From the magazine ZBJV 2/2013 | S. 150-178 The following page is 150

Perpetuierte Selbstbestimmung? Einige vorläufige Gedanken zur Patientenverfügung nach neuem Recht

1. Einleitung: Selbstbestimmung im neuen Erwachsenenschutzrecht

Im neuen Erwachsenenschutzrecht ist die Stärkung der Selbstbestimmung und der eigenen Vorsorge erklärtes Ziel.1 Das Selbstbestimmungsrecht ist Ausfluss der verfassungsrechtlich in Art. 7 der Bundesverfassung verankerten Menschenwürde und insbesondere des Grundrechts auf körperliche und geistige Unversehrtheit nach Art. 10 Abs. 2 BV. Zur Aufwertung des Selbstbestimmungsrechts soll im neuen Recht beitragen, dass die Selbstbestimmung bei Eintreten der eigenen Urteilsunfähigkeit gestärkt wird. Mit der Stärkung des Autonomiegedankens soll zugleich das Subsidiaritätsprinzip verwirklicht werden.

Aus der ZeitschriftZBJV 2/2013 | S. 150–178 Es folgt Seite № 151Dies sieht man beispielhaft an den neuen, flexiblen Beistandschaften «nach Mass». Staatliches Eingreifen soll, noch ausgeprägter als nach bisherigem Recht, subsidiär sein. Nach dem Subsidiaritätsprinzip dürfen Erwachsenenschutzmassnahmen nur dann…

[…]