From the magazine ZBJV 3/2010 | S. 177-193 The following page is 177

Drittleistung und Pflichterfüllung: auch gegen den Willen des Schuldners?

oder Rechtsgeschichte als Hilfsmittel der Gesetzesauslegung*

1. Ausgangslage

Der Schuldner muss gemäss Art. 68 OR eine gegen ihn bestehende Forderung nur dann persönlich erfüllen, wenn es bei der vertraglich oder gesetzlich festgelegten Leistung auf seine Persönlichkeit ankommt.1 Die Norm schreibt keine Pflicht zur persönlichen Leistung vor, und somit dürfen unpersönliche Schulden auch von einem Dritten getilgt werden.2 Für unpersönliche Leistungen, die von einem Dritten im Wissen und mit Willen des Schuldners erbracht werden, ist die Erfüllungswirkung unumstritten.3

Aus der ZeitschriftZBJV 3/2010 | S. 177–193 Es folgt Seite № 178Problematischer erweisen sich Fälle, in welchen ein Dritter als Intervenient gegen den Schuldnerwillen eine unpersönliche inter partes geschuldete Leistung erfüllt oder erfüllen will. Gewöhnlich ist der Schuldner daran interessiert, seine Befreiung zu erwirken; doch kann es in der Praxis in gewissen Fällen vorkommen, dass er die Leis-tung durch einen Dritten verhindern will.4 Entgeg…

[…]