From the magazine ZBJV 9/2012 | S. 667-671 The following page is 667

Aus der Rechtsprechung des Obergerichts des Kantons Luzern

Art. 122 ZPO. Direkte Zusprechung der von der Gegenpartei zu bezahlenden Anwaltskostenentschädigung an den unentgeltlichen Rechtsbeistand der obsiegenden Partei (Leitsatz der Redaktion)

Aus den Erwägungen:

Diesem Verfahrensausgang entsprechend rechtfertigt es sich, die Gerichtskosten des Berufungsverfahrens der mehrheitlich erfolglosen Gesuchsgegnerin aufzuerlegen und sie zu einer reduzierten Anwaltskostenentschädigung an den Gesuchsteller in der Höhe von Fr. 1000.– (inkl. Auslagen, zuzüglich Mehrwertsteuer) zu verpflichten. Diese Entschädigung ist auch unter der Geltung der eidgenössischen Zivilprozessordnung – wie es in der ehemaligen LU ZPO explizit geregelt war (§ 136 Abs. 1 LU ZPO) – dem unentgeltlichen Rechtsbeistand des Gesuchstellers direkt zuzusprechen, sodass sie dieser im eigenen Namen geltend machen kann (Jent-Sørensen, in: Kurzkomm…

[…]