From the magazine ZBJV 12/2007 | S. 862-874 The following page is 862

Hat die perte d’une chance in der Schweiz noch eine Chance? – BGE 133 III 462

I. Einführung

1. Der Schadenersatz für verlorene Chancen wird in der Schweizer Lehre seit einigen Jahren intensiv diskutiert. Diesen Sommer hat das Bundesgericht zum ersten Mal Gelegenheit gehabt, dazu Stellung zu nehmen: In BGE 133 III 462 hat es den Ersatz von durch ärztliche Diagnose- und Behandlungsfehler verlorenen Genesungschancen verweigert. Da das Bundesgericht die Anwendung des kantonalen Verantwortlichkeitsgesetzes einzig unter dem beschränkten Blickwinkel der Willkür überprüfen musste, präjudiziert der Entscheid eine zukünftige Anerkennung der perte d’une chance-Theorie im Schweizer Recht nicht. Dies umso weniger, als die vom Bundesgericht gegen die Theorie ins Feld geführten Argumente wenig überzeugend sind. In der Zwischenzeit hat das Bundesgericht jedoch seine Haltung gegenüber der perte d’une chance in BGE 4A.277/2007 vom (E.3.5.3 und 3.5.4) bestätigt.

II. Sachverhalt, Verfahren und Entscheid

2. Am 22. Dezember 1995,…

[…]