From the magazine ZBJV 6/2012 | S. 405-457 The following page is 405

Die arbeitsrechtliche Rechtsprechung des Bundesgerichts im Jahr 2010

Veröffentlicht in Band 136

I. Entschädigung der Überzeitarbeit berufsmässiger Motorfahrzeugführer (Art. 321c Abs. 3 OR; Art. 56 SVG; Art. 9 und Art. 13 Abs. 1 ArG; Art. 6 und Art. 7 Abs. 3 ARV 1 [in der bis 31. Dezember 2010 geltenden Fassung])

BGE 136 III 539 (4A_259/2010)

Der Berufschauffeur Y arbeitete vom 1. Oktober 2002 bis zum 30. Juni 2007 für den Arbeitgeber X. Vertraglich vereinbarten die beiden Parteien, die Arbeitszeit werde flexibel gestaltet und variiere aufgrund des Arbeitsvorkommens. Ausserhalb der normalen Arbeitszeiten seien Überstunden zu leisten, sofern dies dem Arbeitnehmer Aus der ZeitschriftZBJV 6/2012 | S. 405–457 Es folgt Seite № 407nach Treu und Glauben zugemutet werden könne. Der vereinbarte Lohn wurde mit Fr. 5000.– brutto beziffert, wobei in Klammer «Fr. 5000.– gleich Profigehalt, Ueberstunden inklusive» vermerkt war. Y forderte von X nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit Klage vom 10. März 2008 Fr. 60684.60 nebst Zins für geleistete Überstunden…

[…]