From the magazine ZBJV 8/2016 | p. 575-590 The following page is 575

Aus der Rechtsprechung des Kantonsgerichts des Kantons Luzern

Art. 298b Abs. 2 ZGB. Kriterien für die Zuteilung der gemeinsamen elterlichen Sorge an nicht verheiratete Eltern (Leitsatz der Redaktion).

Zusammenfassung des Sachverhalts:

Die Parteien sind die unverheirateten Eltern von A. Am 20. Mai 2015 verfügte die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde auf Antrag des Vaters (Beschwerdegegner) die gemeinsame elterliche Sorge der Parteien über Sohn A, der bislang unter der alleinigen Sorge der Mutter stand, die auch die Obhut über das Kind ausübte. Dagegen reichte die Mutter (Beschwerdeführerin) Verwaltungsgerichtsbeschwerde ein und beantragte, es sei an ihrer alleinigen Sorge über A festzuhalten.

Aus den Erwägungen:

3.3

Per 1. Juli 2014 ist das neue Sorgerecht in Kraft getreten. Gemäss Art. 298b Abs 2 ZGB verfügt die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde die gemeinsame elterliche Sorge, sofern nicht zur Wahrung des Kindeswohls an der alleinigen elterlichen Sorge der Mutter festzuhalten ist. Der Inhalt der elterlichen Sorge hat sich…

[…]