From the magazine ZBJV 5/2020 | S. 297-324 The following page is 297

Die Rechtsprechung des Bundesgerichts zum materiellen Strafrecht in den Jahren 2017 und 2018*

Veröffentlicht in den Bänden 143 und 144

Aus der ZeitschriftZBJV 5/2020 | S. 297–324 Es folgt Seite № 300

I. Strafgesetzbuch und Jugendstrafgesetzbuch

A. Allgemeine Bestimmungen (Art. 1–110 StGB)

1. Schweizerische Strafhoheit; Begehungsort; akzessorische Teilnahmehandlung (Art. 3, 8, 24 f. StGB): BGE 144 IV 265

Es stellt eine alte Streitfrage dar, unter welchen Voraussetzungen eine in der Schweiz begangene Teilnahmehandlung (Art. 3 Abs. 1 StGB) als eine in der Schweiz verübte Tat gilt. Das BGer hat bislang stets verlangt, dass dafür auch die Haupttat unter schweizerische Strafhoheit fällt (d.h. im Regelfall in der Schweiz begangen worden ist), und es verteidigt diese Haltung ausführlich gegen die Kritik, die ihr im Schrifttum erwachsen ist. Dabei legt der Entscheid grossen Wert auf das Moment der Akzessorietät der Teilnahme (vgl. S. 270 f. E. 2.3.2), ruft die parallele Lösung im Gerichtsstandsrecht in Erinnerung (Art. 33 Abs. 1 StPO) und lehnt es mit Hinweis auf das Legalitätsprinzip ab, für…

[…]