From the magazine ZBJV 4/2015 | S. 303-338 The following page is 303

Normen mit Verfassungsrang als prägende Gestaltungsfaktoren des Familienlebens bzw. des Familienrechts1

1. Zunehmende Vielfalt der Lebensformen mit Verfassungsschutz

Die Entwicklung hin zu einer bunteren Familienvielfalt hat in den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts eingesetzt, obwohl in gewissen Kantonen noch ein Konkubinatsverbot zu beachten war; das letzte Verbot ist 1995 im Kanton Wallis aufgehoben worden. Ausdrücklichen grundrechtlichen Verfassungsschutz hat die nichteheliche Lebensgemeinschaft auf Bundesebene mit der neuen BV im Jahre 2000 erhalten (mit dem Diskriminierungsverbot in Art. 8 Abs 2 BV). Vorangegangen war u. a. die neue Berner Kantonsverfassung in Art. 13 Abs. 2 (Juni 1993). Ungeachtet ihres weiterhin bestehenden besonderen Verfassungsschutzes2 hat die Ehe damit definitiv und gesamtschweizerisch3 ihre Monopolstellung verloren. Sie ist noch eine Lebensform unter anderen und damit Gegenstand eines erweiterten Wahlrechts der betroffenen Paare.

Die Gründe für diese Öffnung lassen sich nicht stringent nachweisen, immerhin dürften folgende Stichworte zu beachten sein:…

[…]